Layoutplanung

Wenn der Wertstrom wirklich fließt

Hand in Hand arbeiten – von der Administration bis zur Distribution

Vor allem traditionsreiche Unternehmen leiden darunter: Unter Strukturen, deren Grundstein vor Jahrzehnten gelegt wurde und deren Prozesse seither parallel zur Verfolgungsjagd auf das Unternehmenswachstum unkontrolliert wucherten. Da ist die Logistik ganz im Norden des Betriebs angesiedelt, während die Produktion im Süden gewaltige Bestände anhäuft, um der Arbeit Herr zu werden; da bewegen sich die Materialflüsse kreuz und quer, ebenso wie die Mitarbeiter, die weite Laufwege zurückzulegen haben.

„Es war schon immer so“, oder „Nun ist es so, wir können es nicht mehr ändern“, lauten die gängigen Ausreden. Und doch lohnt sich in den meisten Fällen der Aufwand, umfassend zu optimieren, denn die Effizienzsteigerung ist enorm. Mit ganz konkreten Ergebnissen: Bestände werden abgebaut, die Durchlaufzeiten verkürzt, Flächen eingespart und für Kapazitätserweiterungen freigeräumt. Nicht zuletzt können im Zuge der Optimierung Produktion, Qualität und Liefertreue gesteigert werden.

Gemeinsam mit dem Kunden entwickelt festool engineering eine wertstromorientierte Planung – im Falle eines Neubaus „von der Pike auf“, im Falle einer Erweiterung ausgehend vom aktuellen Layout des Unternehmens. Wie würde die Idealplanung aussehen, was Material- und Informationsfluss betrifft? Und wie können die bestehenden Gegebenheiten entsprechend bestmöglich genutzt werden? 

festool engineering bewertet gemeinsam mit seinen Kunden die Potenziale, ermittelt den Flächenbedarf und unterstützt mit seiner umfangreichen Erfahrung und individuell angepassten Methoden sowohl die Greenfield- als auch die Brownfield-Planung. Last but not least stehen wir Ihnen bei der Umsetzung zur Seite – und legen bei Bedarf selber Hand an, um die optimale Lösung zu finden. 

Unsere Leistungen:

  • Potenzialbewertung
  • Ermittlung der Flächenbedarfe
  • Greenfield- oder Brownfield Planung (Neubau / existierendes Gebäude)
  • Umsetzung

Ihr Nutzen:

  • Effizienzsteigerung: Funktionsbereiche und Arbeitsplätze werden entsprechend des Material-, Informations- und Wegeflusses angeordnet
  • Verbesserung des Flächennutzungsgrades – mithin Reduzierung der Flächenkosten
  • Flächengewinn für den Kapazitätsausbau